Meersalz

Meersalz gibt es in verschiedenen Qualitäten. Qualitativ hochwertiges Meersalz ist etwas für wahre Feinschmecker, denn die zarte Note eignet sich bestens, um einen Hauch Urlaub auf die Speisen zu zaubern. An den Küsten Frankreichs, Portugals, Spaniens und Afrikas befinden sich so genannte Salzgärten, in denen das Meersalz gewonnen wird. Viele Meersalze besitzen Zertifikate, die eine ausgezeichnete Qualität versprechen. Besonders Meersalz aus entlegenen Küstenregionen ist sehr wertvoll, da hier noch kaum von Wasserverschmutzung die Rede sein kann. Fleur de Sel ist eines der wertvollsten Salze aus dem Meer. Sehr beliebt ist außerdem naturbelassenes Meersalz, das noch leicht feucht ist. Nach der Gewinnung bleibt das naturbelassene Meersalz ohne Zusätze oder chemische Behandlungen, weshalb es im Gegensatz zum konventionellen Meersalz noch zahlreiche Mineralien und Spurenelemente enthält. Eine besondere Köstlichkeit ist schwarzes Meersalz zum Würzen und Verfeinern von Speisen.

Natürliches Salz und Fleur de Sel

Speisesalz entsteht in der Regel durch den Prozess des Raffinierens und vor allem Fertiggerichte bestehen aus dem bearbeiteten Salz. Natürliches Salz ist dagegen selten geworden, es gibt aber einige Salzproduzenten, die Salz in seiner ursprünglichen Form anbieten. Einige Zeit war Meersalz (Fleur de Sel) wegen seiner Naturbelassenheit sehr beliebt, jedoch ist das Meer heute durch Abfälle und Schwermetalle stark belastet und auch Fleur de Sel muss oft bearbeitet werden. Trotzdem gibt es noch natürliches Meersalz, welches beispielsweise an der Algrave oder der Bretagne in kleinster Handarbeit gewonnen wird. Fleur de Sel de Guérande ist zum Beispiel ein Meersalz, welches schon seit Jahrhunderten auf traditionelle, natürliche Weise gewonnen wird und unbehandelt in den Verkauf kommt. Ein weiteres, unraffiniertes Speisesalz ist das rötlich gefärbte Himalayasalz, welches oft in Reformhäusern und Naturkostläden angeboten wird.

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.